Schullandheim auf der Marienburg vom 23.6. -26.6.2014

Gleich am Montag nach den Pfingstferien ging es für die beiden 4. Klassen mit ihren Lehrern Herrn Weinschenk und Frau Mayer ins Schullandheim. Für 4 Tage war die Marienburg in Niederalfingen Ausgangspunkt für viele Unternehmungen. Die Burg wurde 1050 erbaut und war einst der Stammsitz der Ahelfinger und später im Besitz des Königs von Württemberg und ist heute eine Jugendbildungs- und Freizeitstätte.

Nach der Ankunft erkundeten wir zuerst das Gelände der Burg, dann belegten wir die Zimmer, räumten Schränke ein und bezogen die Betten. Nach dem Mittagessen wanderten wir ins nahe gelegen Naturerlebnisbad und verbrachten dort einen schönen Nachmittag. Auf dem Rückweg zur Burg suchten wir Feuerholz. Am Grillplatz machte Herr Weinschenk ein großes Feuer und wir grillten zum Abendessen Würste.

Für Dienstag war eine große Fahrt vorgesehen. Auf Schloss Baldern konnten wir die Waffensammlung anschauen, auch das Leben eines Dieners auf dem Schloss wurde uns erklärt und wir konnten die prächtigen Zimmer bestaunen. Weiter ging die Fahrt nach Nördlingen. Zuerst gingen wir auf dem Wehrgang der Stadtmauer einmal um die ganze Stadt herum, danach bestiegen wir den „Daniel“, den Turm der St. Georgs-Kirche. Von dort hatte man einen tollen Blick auf die Stadt und auf das Ries. Nun bekamen alle Kinder Zeit sich die Stadt anzusehen und Souvenirs einzukaufen. Abends gestalteten wir unseren 1. bunten Abend mit einer Modenschau, Sketchen und einer Pois Show.

Der Skulpturenweg von Niederalfingen war das Ziel am Mittwochmorgen. Hier sollten wir ein Quiz mit 31 Fragen zu den Skulpturen bearbeiten. Es waren überwiegend Märchenfiguren, so dass die Antworten schnell gefunden waren. Am Nachmittag wurde uns bei einer Führung das Leben der römischen Soldaten, die damals die Grenze bewachten, im Limesmuseum in Aalen gezeigt. Abends folgte dann ein weiterer 2. bunter Abend. Diesmal mit einem Dominoparcours, einer Talentshow und einem Eichkatzerl-Spiel.

Schnell verging die Zeit und am Donnerstagmorgen mussten schon die Koffer gepackt und die Zimmer gefegt werden. Aber vor der Rückfahrt hatten wir noch 2 Programmpunkte. Zuerst fuhren wir zum  Tiefen Stollen in Wasseralfingen und anschließend nach Giengen ins Steiffmuseum. Das war für viele Kinder der Höhepunkt des Schullandheims.  Als Erinnerung an die tollen Tage im Schullandheim hat Herr Weinschenk für alle Kinder ein Fotobuch zusammengestellt.